Corona-Virus: Aktuelle Infos zum Umgang mit präventiven Maßnahmen im Referat Freiwilligendienste

Stand: 24.03.2020


• Absage von Veranstaltungen bis zur 20. KW
Wir haben alle Veranstaltungen bis Mitte Mai abgesagt. Das betrifft vor allem Seminare, Module, Bildungstage und Einsatzstellen-Konferenzen.

• Auswirkungen von Schließungen von Einsatzstellen (Schulen, Kitas etc.), Freistellung von Freiwilligen, Änderung der Einsatzbereiche
Die Anordnung in Baden-Württemberg Schulen und Kitas zu schließen hat auch Auswirkungen auf den Einsatz von Freiwilligen. Auch in anderen Fällen kann es geboten sein, genau wie bei hauptamtlich Mitarbeitenden, den Einsatz der Freiwilligen einzuschränken oder auszusetzen. Für die Anerkennung des Freiwilligendienstes haben diese Unterbrechungen/Einschränkungen keine Auswirkungen Wir möchten Sie bitten dies ggf. in der Personalakte der Freiwilligen zu dokumentieren.

Vom Bundesministerium haben wir bereits den Hinweis erhalten, dass im Falle Corona-bedingter Ausfälle den Freiwilligen nicht zugemutet werden kann, den ausgefallenen Dienst nachzuholen oder für die „zwangsweise Freistellung“ Urlaub zu nehmen.

Wenn aufgrund der Corona-Epidemie kein Einsatz in der Freiwilligendienst-Stelle möglich ist, laufen zunächst die Zahlungen für Taschengeld und Sozialversicherung so weiter, als ob der Dienst regulär abgeleistet würde bzw. wie im Krankheitsfall.

Eine Veränderung des Einsatzbereiches oder Einsatzortes kann, nach Rücksprache mit den zuständigen Bildungsreferent*innen, zur Überbrückung von Einsatzstellen-Schließungen im Einvernehmen mit den Freiwilligen ermöglicht werden. Dies gilt auch für den Einsatz in der sog. Notfallbetreuung. Unter Anleitung von qualifizierten Fachkräften können Freiwillige in diesem Bereich übergangsweise eingesetzt werden.

Einige Freiwillige, die bereits selbst Kinder haben, sind von der Schließung von Betreuungseinrichtungen ebenso betroffen, wie hauptamtlich Mitarbeitende. Wir möchten Sie bitten, hier individuelle Lösungen zu finden, um besondere persönliche Härten zu vermeiden.

• Bewerbungen
Bewerber*innen, die sich online oder in Papierform bei uns beworben haben, werden nicht – wie sonst üblich – zeitnah zu einem Infotreffen eingeladen, sondern telefonisch über die Rahmenbedingungen des Freiwilligendienstes informiert und an Einsatzstellen vermittelt. Das gleiche Verfahren gilt für Interessierte, die bereits eine Einsatzstelle gefunden haben. Damit soll eine zeitnahe Vermittlung aller Interessierten an unsere Einsatzstellen sichergestellt werden.

• Dankeschön-Tag im Europapark abgesagt
Der Europa-Park hat alle Großveranstaltungen bis Mitte Mai abgesagt. Davon ist leider auch unser Dankeschön-Tag für alle Freiwilligen betroffen, der für den 30.04.2020 geplant war. Sobald sich absehen lässt, ob und wann wir einen Ausweichtermin planen können, werden wir zeitnah darüber informieren.

• Einsatzstellen-Besuche
Als präventive Maßnahme werden in den nächsten vier Wochen keine Einsatzstellen-Besuche durch Bildungsreferent*innen des Referates stattfinden. Die jeweiligen Bildungsreferent*innen werden sich ggf. bei Ihnen telefonisch melden und einen Termin für ein telefonisches Reflexions- und Beratungsgespräch mit den jeweiligen Freiwilligen und Anleitungspersonen ausmachen.

• Probetag
Für das Bewerbungsverfahren in der Einsatzstelle empfehlen wir für die nächsten Wochen ein der jeweiligen Situation in der Einrichtung angepasstes Verfahren. Die in den Qualitätsstandards der Freiwilligendienste vorgegebenen Probetage können in den nächsten Wochen nach eigener Einschätzung der Einsatzstelle entfallen.

• Regionalbüros: Erreichbarkeit ist gesichert – die Vermittlung von Freiwilligen geht weiter
Das Referat Freiwilligendienste wird im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten die erforderlichen Dienstleistungen und Aufgaben, insbesondere in der Vermittlung von Freiwilligen und der Unterstützung bei Krisen und Notfällen sowie aller verwaltungstechnischen Abläufe, auch in Corona-Zeiten sicherstellen.
Die Erreichbarkeit der Regionalbüros wird sichergestellt sein. Ein Teil der Bildungsreferent*innen arbeitet im Homeoffice, ist dort aber telefonisch und per Mail zu den üblichen Bürozeiten erreichbar. Damit wir alle Einsatzstellen für die Vermittlung von Bewerber*innen gut erreichen können, möchten wir Sie bitten, im Falle einer Schließung der Einrichtung eine Emailadresse und/oder Handynummer beim zuständigen Regionalbüro zu hinterlassen.

• Seminare
Seminare, die bis zur 20. Kalenderwoche geplant sind, werden ersatzlos gestrichen. Wir haben bereits in der letzten Woche vom Bundesministerium die Zusicherung erhalten, dass in diesem besonderen Fall die Seminare nicht nachgeholt werden müssen und formal als "entschuldigte Nichtteilnahme am Seminar" für die Anerkennung als FSJ oder BFD gewertet werden.

• Sicherheit
Die Sicherheit der Freiwilligen hat oberste Priorität. Dementsprechend bitten wir Sie, am besten zusammen mit den Freiwilligen, eine Einschätzung der Gefahrenlage, ggf. in Abstimmung mit der örtlichen Gesundheitsbehörde vorzunehmen.  

Wir hoffen, dass wir diese außerordentlichen Zeiten möglichst rasch hinter uns lassen können und die negativen Auswirkungen für aller Beteiligten so gering wie möglich halten können. Andererseits können wir nicht wirklich einschätzen, welche Entwicklungen sich in den nächsten Tagen/Wochen noch ergeben werden. Wir werden Sie in jedem Fall über unser Vorgehen zeitnah informieren. Über unsere Homepage und die sozialen Medien werden tagesaktuell wichtige Informationen und Veränderungen kommuniziert. Ein Blick darauf lohnt sich gerade in diesen Zeiten.

Michael Bross
Referatsleiter Freiwilligendienste